30 Tage Challenge #1 – Keine Süßigkeiten

Des Öfteren ist mir schon zu Augen gekommen, dass wenn man eine Gewohnheit festigen will oder einfach etwas ausprobieren möchte, 30 Tage dafür ein guter Zeitraum sind. Ich habe dies in der Vergangenheit auch schon einige Male ausprobiert und empfinde es ebenfalls als gut. Nicht zu lang und nicht zu kurz.

In letzter Zeit esse ich viele Süßigkeiten, Chips oder einfach nur Junkfood. Da dies aber nicht zu meiner Esseneinstellung á la gesundes, vollwertiges und vorallem natürliches Essen passt, hab ich mich dazu entschieden 30 Tage lang auf jegliches unnötiges Essen zu verzichten wie z.B. Chips, Süßigkeiten, Eiscreme o.ä. Vorallem sind diese Dinge oft mit Milch oder Eiern gemacht und enthalten weiteren Kram den der Körper nicht braucht. Ausgenommen davon sind Studentenfutter und Schokolade (85+ % Kakaoanteil).

Ich werd diesen Post bezüglich meiner Erfahrungen und eventuellen Schwierigkeiten updaten.

Bis bald.

Euer Max Müller

Tag #1:

Heute war ich kellnern und wie das so ist sind da lauter leckere Sachen, meistens darf man die allerdings nicht verzehren. Jedenfalls, das ist mir abends eingefallen, hab ich da einen Keks gegessen und ein Stück Kuchen. Hatte ganz vergessen, dass ich das ja nichtmehr will ^^. Naja dann eben jetzt einen Tag länger.

Tag #4:

Am Wochenende arbeite ich auf der „Just V Show“ in Berlin. Kurz vor Feierabend kam heute ein Mann zu mir, wir haben uns unterhalten und ich sagte ihm zu, seinen Stand zu besuchen. Als ich hinging stand ich vor lauter Tortillachips, das ist eins seiner Produkte, der Rest ist auch nur Süßkram. Na so kam es dann, dass ich einen Chips aus Höflichkeit probierte, auch wenn es gegen das ist was ich hier mit der 30 Tage Challenge mache. Also wiedermal einen Tag länger.

Tag #8:

Jetzt ist eine Woche vorbei. Ich muss sagen es fällt mir schwieriger als gedacht. So oft sind Kekse oder Chips in meiner Nähe, das ist mir vorher nie aufgefallen und ich esse halt nun einmal gern ^^. Es macht aufjedenfall Spaß das zu machen und sich immer wieder zu sagen, dass man das nicht essen möchte und einfach seine Willenskraft zu trainieren.

Tag #16:

Es ist immer noch sehr verlockend, diese ganzen Süßigkeiten aber mittlerweile fällt es mir nichtmehr so schwer nein zu sagen. Heute allerdings nach dem Abendessen sind wir zu dritt gemeinsam zu einer Eisdiele gelaufen. Dort angekommen dachte ich mir dann: „Naja, wenn es veganes Eis gibt, dann ess ich das.“ Es lief dann darauf hinaus, dass ich drei Kugeln Milchspeiseeis gegessen habe und besonders lecker waren sie auch nicht. Was ein Gruppengefühl einfach ausmacht. „Alle essen Eis, ja dann ess ich auch eins, sonst sitz ich ja blöd rum.“ Da steckt aufjedenfall noch Arbeit drin 🙂

Wie dem auch sei heißt das nun mal wieder einen Tag ranzuhängen…

Tag #28:

Bald ist es geschafft. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten habe ich mittlerweile garkein Verlangen mehr danach irgendetwas Süßes zu essen und wenn dann ess ich nen Apfel. Dazu kommt, dass wenn ich Süßigkeiten sehe sie garnicht mehr essen möchte und nurnoch den Zucker darin sehe. Ich habe mir letztens das Hörbuch „The Miracle Morning“ von Hal Elrod zu Gemüte geführt und da ging es auch darum, wie man Gewohnheiten formt. Unter Anderem erwähnte er, dass ab Tag 20 einer 30 Tage Challenge das Ausführen der Aufgabe sehr leicht wird, da man es seit 2o Tagen macht und sich somit schon konditioniert hat. Ich stimme ihm dabei zu, seit einer Woche ist es für mich wirklich ein No-Brainer keine Süßigkeiten mehr zu essen. 5 Tage noch und es kommt die Auswertung des Ganzen.

Fazit:

Die Challenge ist nun also vorbei und jetzt folgt die Auswertung. Wie bereits schon beim letzten Update erwähnt ist mein Verlangen nach Zucker-Süßem oder Chips garnicht mehr vorhanden. Wenn ich jetzt Lust auf sowas habe, ess ich ne Banane oder anderes Obst und bin damit vollends zufrieden. Ob ich mich körperlich besser fühle kann ich jetzt daran nicht festmachen aber ich fühl mich zumindest nicht schlechter. Allerdings fühl ich mich mental besser weil ich weiß ich brauch sowas nicht essen und hab auch garkeinen Bedarf nach sowas ungesundem. Es tat aufjedenfall meinem Geldbeutel auch gut mir kein Eis, Chips oder Süßigkeiten zu kaufen. Für jeden der sowas auch mal machen möchte habe ich folgende Empfehlungen:

– Werd in deinem Umfeld alle Süßigkeiten los. Eins meiner großen Probleme war, dass ich beim Kellnern und bei meiner Arbeit auf Messen dauernd von Süßigkeiten umgeben bin, ich also dauerhaft der Verlockung ausgesetzt bin. Wäre das nicht so gewesen, hätten zwei Patzer vermieden werden können.

– Kommuniziere dein Vorhaben mit deinen Freunden, Verwandten, Arbeitskollegen, einfach allen Leuten die dich umgeben. Wenn du verständnisvolle Menschen um dich rum hast, und ich habe meistens auf Verständnis getroffen wenn ich Ihnen gesagt habe, dass ich 30 Tage keine Süßigkeiten essen möchte, werden sie dich wahrscheinlich nicht so oft fragen ob du auch was süßes willst oder dich vielleicht sogar an deine Pläne erinnern.

– Ruf dir dein Ziel jeden Tag ins Gedächtnis, vorallem morgens. Wenn du dir bei jedem Beginn eines Tages ins Gedächtnis rufst was du dir vorgenommen hast, fällt es dir leichter daran zu denken und es nicht zu vergessen. Klingt offensichtlich und bringts auch. Mir ist am ersten Tag einfach entfallen, dass ich ja nix Süßes essen wollte und deswegen hab ich auch den Keks gegessen.

Ich denke die 30 Tage haben auch schön den zu erwartenden Werdegang aufgezeichnet vom anfänglichen Strugglen bis zur nun endgültigen Leichtigkeit. Ich freue mich schon auf die nächste Challenge, welche eine sehr wichtige Gewohnheit betreffe wird, vorallem weil ich ja jetzt besser weiß wie ich vorgehen kann.

Also bis dann.

Euer Max Müller

3 Anmerkungen zu “30 Tage Challenge #1 – Keine Süßigkeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.