Die Ladyboys und der Verband / Chiang Mai / Tag 4 4.12.16

Gestern Nachmittag bin ich in Chiang Mai angekommen und in meinem Hotel eingecheckt, der Tarntong Boutique. Hab mich gleich super mit dem Rezeptionisten verstanden und unterhalten. Er hat mir empfohlen abends ein Thaiboxkampf anzuschauen, also hab ich Karten gekauft und das gemacht. Da war es auch echt nice. Die ersten 4 Kämpfe wurden alle durch K.O. beendet und in Kampf Nr. 5 haben es sich die Kontrahenten mächtig gegeben. Nach dem Fight stand dann aufeinmal Ozzy, der Mann von der Rezeption, da und hat mich abgeholt. Wir sind was essen gegangen und dann in eine Reggea Bar, die hat allerdings um zwölf Uhr zugemacht und als wir da ankamen war es bereits halb zwölf. Also sind wir um die Ecke und sind zu Ozzys Freunden gegangen. Das war auch mega witzig da, denn ich hab kurz vorher gesagt ich würde viel lieber mit Locals chillen als mit den Falangs. Dann haben wir da zu siebt oder acht gechillt, davon 3 Ladyboys. Sind danach noch in eine Bar gegangen und am Ende bin ich mit Mark, nem Schwulen aus der Gruppe, in ne Gay Bar gegangen lol. Da war es dann auch nochmal ganz witzig. Hab einige Gin Tonic getrunken den Abend über, dementsprechend war dann auch mein Schädel heute Morgen.

Heute bin ich dann los um mir n Apartment zu suchen, allerdings war das nicht von Erfolg gekrönt. Um 3 wollte ich mit Mark und seinen Freunden Volleyball spielen gehen, allerdings habe ich mir eine Wunde an einem Rohr zugezogen und die Haut war bis aufs Fleisch aufgeschlagen, man hat sogar das Fett gesehen, war also schon tief. Dann bin ich also ins Krankenhaus gefahren, da wurde sich dann um mich gekümmert. Das war ganz witzig da, denn einmal kam ein Arzt, hat den Zettel an meiner Liege gelesen, wusste nicht was es ist und kam dann zu mir und hat mein Wundpapier angehoben um zu gucken. “Aaaha” sagend und etwas schlauer ist er dann von dannen gezogen. Am Ende waren es 5 Stiche die gebraucht wurden und ich muss jetzt täglich die Wunde reinigen lassen und am Sonntag kommen die Fäden wieder raus. Abends war ich dann noch Essen. Das Essen hier gefällt mir sehr, es ist simpel, scharf und lecker. So sieht das ganze nun aus:
verband-am-fuss
Morgen gehts dann zu Christian nach Chiang Rai, 3 Stunden Busfahrt trennen uns nur. Juhuuu! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.