Einfach anfangen!

Die Idee einen Blog zu schreiben schwebt mir schon sehr lange vor. Was mich bisher zurückgehalten hat, war Perfektionismus. Ich dachte man braucht eine eigene Webseite, ein Logo, gut strukturierte Texte. Vorallem letzteres hat mir immer sehr zu schaffen gemacht, da ich dachte ich muss einen Text perfekt geschrieben haben, ohne irgendwelche Anzeichen davon, dass ich ein Anfänger bin in dem was ich mache. Naja, das ist aufjedenfall ein Trugschluss. Denn genau dieser Perfektionismus hat dazu geführt, dass diese Webseite nicht bereits seit 3 Jahren besteht und ich eben auch noch genau da stehe wo ich vor 3 Jahren stand, nämlich unerfahren ganz am Anfang.

Allerdings diesmal mit dem Wissen, dass nie etwas perfekt ist und der Weg das Ziel ist. Eine schöne Anekdote die mir dazu einfällt ist mein Wanderurlaub von diesem Wochenende. Wir waren wandern und das alle zum ersten Mal. Wir hatten nur die Ausrüstung die wir Zuhause hatten und haben uns nicht extra irgendetwas für diesen Ausflug gekauft. Wir wollten aber wandern und wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg, also haben wir beschlossen einfach mit dem zu starten was wir haben.

Am Freitag gings los und wir sind abends um 9 Uhr alle an den Externsteinen am Teutoburger Wald zusammengetroffen. Wir haben dann nachts gecampt (immer schön einen Müllbeutel mitnehmen und Müll entsorgen!) und das war sowas von kalt. Unter 0°C. Danach hatte der erste schon keine Lust mehr nochmal im Zelt zu schlafen.
Gestartet sind wir dann am Samstag nach gutem Frühstück und sind viel querfeldein gelaufen und am Ende noch ca. 8km auf Wanderwegen gelaufen. Als wir angekommen sind, hatten zwei von uns auch schon die Flinte ins Korn geschmissen und entschieden morgen nichtmehr zu wandern. Der eine weil er sowieso keine Lust zum Wandern hatte, der andere weil er schlechte Schuhe hatte.

Am Sonntag sind dann nur noch Christian und ich gelaufen. Wir wurden am Abend zuvor bis nach Kleinenbergen gefahren um die letzte Etappe des Eggeweg zu laufen, so ca. 20km. Haben dann unser Zelt aufgeschlagen und diesmal war die Nacht auch bei weitem nicht so kalt. Los gings dann um ca. 9 Uhr und angekommen sind wir um halb 2. War etwas anstrengend, allerdings hätten wir auch noch mehr laufen können. Als wir dann am Bahnhof angekommen sind haben wir noch einen anderen Wanderer mit seinem Hund gesehen.

Er hat uns angeguckt und gesagt: „Mit den Rucksäcken seid ihr gewandert? Na irgendwie muss man ja anfangen.“
Und Recht hat der gute Mann. Ich habe mal einen Leitspruch gelesen der, aufs Leben bezogen sehr viel Sinn macht und vor zuviel Perfektionismus hilft. Man stelle sich vor, wenn man etwas beginnen möchte ist dies wie ein Gewehrschuss den man feuert. Doch anstatt sich bereit zu machen, zu zielen und zu zielen und zu zielen um dann schließlich doch nicht zu schießen weil man der Meinung ist man hat seine Gelegenheit verpasst sollte man folgende Herangehensweise wählen:

Bereitmachen, schießen und dann anpassen.

Ganz nach dem Trial and Error Prinzip. Denn wenn man „Fehler“ macht lernt man am eigenen Leib und am schnellsten hinzu wie man etwas besser machen kann. Denn nur Übung macht den Meister und Übung ist nunmal mit Taten verbunden und nicht mit stundenlangem Im-Kopf-Spazierengehen.

Genau das möchte ich hier bei diesem Blog auch anwenden. Es ist einfach mein persönliches Mittel mich schreiberisch weiterzuentwickeln, Dinge auszuprobieren, makelhaft zu sein und zu lernen. Geschichten, Werte, Ideen zur Verfügung zu stellen und zu teilen. Leute zu inspirieren und Anregungen zu schaffen.

Bis bald.

Euer Max Müller

5 Anmerkungen zu “Einfach anfangen!

  1. Jessy

    Ein schöner Start
    Wie das beim Wandern so ist macht der Mensch einen Schritt nach dem anderen und ist am Ende beeindruckt von der eigenen Strecke.

    Antworten
  2. Logan

    Sehr geil geschrieben.
    Und ich möchte nochmals betonen wie sehr es mir leid tut euch da ‚alleine‘ gelassen zu haben. Auch ich habe noch ein passendes Zitat von Henry Ford: „Wer immer das macht, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ Viel Erfolg mein Freund 🙂

    Antworten
    • Max Autor dieses Beitrags:

      Hahaha ja wahre Worte die der liebe Henry dort gesprochen hat. Danke dir mein Freund! 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.