Nomad Summit 2017 Rückblick, Review in Deutsch

Der Nomad Summit 2017 war der absolute Hammer! 9 Redner, 400 Nomaden und unfassbar viel Value. Das Thema des diesjährigen Nomad Summit war: Level Up und wer wissen will worum es in den einzelnen Vorträgen im Detail ging, der liest weiter.

Hier einmal eine Zusammenfassung:

#1 Hanne Vervaeck – Minimum Marketable Product

#2 Leanne Beesley – No Skills? – No Problem! Great resources!

#3 David Dang Vu – Creating Kick Ass Courses that Sell!

#4 Quinn Zeda – UX Design

#5 Riley Bennett – Making it happen

#6 Marcherry Brenwall – From VA to Lady Boss CEO

#7 Emma McLaren – Be a Lotusflower

#8 Jubril Agoro – Scratching your own Itch

#9 Johnny FD – Digital Nomad Hierarchy of Needs

#1 Hanne Vervaeck – Minimum Marketable Product

Hanne arbeitet in einer Firma namens Thrive Themes, welche Plug-Ins für WordPress entwickelt. In Ihrem Vortrag ging es um MMPs. Heutzutage kommt es nichtmehr auf MVPs (Minimum Viable Product), also Produkte die gerade die minimalen Anforderungen erfüllen, an, sondern auf MMPs (Minimum Marketable Product). Diese MMPs unterscheiden sich insofern von den MVPs, dass sie bereits 3 essentielle Dinge beinhalten, die ein gutes Produkt ausmachen. Sie hat das Ganze an einem Hamburger erklärt.

#1 – Die Grundlagen

In unserem Fall die Brötchen. Jeder (!) unserer Mitbewerber hat Brötchen bei seinen Burgern, egal was drinnen steckt, oben und unten sind immer die Brötchen.

#2 – Das marktfähige Etwas

Beim Burger wäre dies der Patty. Das kann ein Rind Patty sein, ein Kichererbsen Patty oder ein Stück Halloumi sein. Der Patty bringt schon einmal ordentlich Unterschied hinein, allerdings wird es auch hier alles schonmal gegeben haben.

 

#3 – Der Unterschied

Und hier können wir wirklich punkten und kreativ sein – die Sauce. Das ist unser absoluter Gamechanger und macht unseren Burger einzigartig. Es gibt so viele Möglichkeiten, soviel wonach der Markt schreit und was man hier kombinieren kann. Senf-Sesamöl-Muskatnuss Sauce, Tomaten-Walnussessig-Joghurt Sauce, oder etwas anderes total ausgefallenes, hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Ich hoffe das hat schon einmal ein ungefähres Bild geliefert, was Hanne mit den MMP’s meint. Es reicht eben nicht nur Brötchen und Patty zu haben, sondern man muss auch etwas haben worin man sich von den Mitbewerbern unterscheidet. Um rauszufinden, was denn diese drei Faktoren bei dem Produkt/App welches man entwickelt, sind, hat sie 4 Schritte zusammengestellt:

#1 – Kenne deine Mitbewerber, sowohl Direkte als auch Indirekte. Wenn du eine neue Hotel oder UnterkunftsApp entwickeln möchtest und nicht guckst was AirBNB oder Couchsurfing macht, dann machst du was falsch.

#2 – Erstelle eine Matrix. Öffne ein Excel Dokument und nimm dir die Zeit jeden deiner Mitbewerber und die Eigenschaften Ihrer Apps dort schematisch einzutragen. Beim Beispiel unserer Burger wären das Kategorien wie: Brötchen, Käse, Fleisch, Gürkchen, Tomaten, Eisbergsalat, Rucola, Ketchup etc. Nachdem du das getan hast, schau dir dein Excel Dokument an: Wo hast du überall Kreuze? Wo nur teilweise? Wo (fast) garnicht? Nun weißt du was absolut notwendig ist und was es vielleicht noch garnicht auf dem Markt gibt.

#3 – Geh tiefer. Kauf das Produkt deiner Mitbewerber. Halten sie was sie versprechen oder machen sie etwas ganz anderes? Sagen sie, sie haben Senf aber es ist in Wirklichkeit eingefärbte Mayonaise?

#4 – Hast du deinen Platz gefunden? Erstelle einen x,y Graph. In unserem Fall nehmen wir dafür die Sauce und die beiden Faktoren süß und bitter. Es gibt süße Saucen auf dem Markt und es gibt bittere, aber es gibt keinen Burger der diese beiden Geschmäcke in einer Sauce kombiniert und deswegen ist der Platz ganz oben rechts im Graph frei – das ist unser Sweet Spot.

Zur besseren Veranschaulichung gibt es die ganzen Folien welche Hanne für Ihre Präsentation genutzt hat, hier: www.thrivethemes.com/Nomadsummit

Checkt das aus, es lohnt sich und macht es nochmal um einiges ersichtlicher.

Hanne auf Twitterhttps://twitter.com/hanne_tt

Hanne im Internethttps://thrivethemes.com

#2 Leanne Beesley – No Skills? – No Problem! Great resources!

Hat jemand von euch schonmal ein Haus gebaut? Ich wette alle!

Nun wenn man ein Haus baut, dann hat man 2 Möglichkeiten. Die Erste ist, man macht alles von Grund auf selbst. Man sucht sich Kieselsteine und Sand und was weiß ich nicht zusammen um daraus die Steine zu machen und baut dann mit den Wackersteinen fertig. Die Zweite ist, man kauft sich die Steine. Letzteres machen wir nun.

Leanne’s Vortrag war mein Favorit, einfach wegen der schieren Fülle an Resourcen die sie mitgeliefert hat.

“Du brauchst nicht wissen wie man Adobe Photoshop benutzt, um Photoshop zu benutzen.” Nun, für alles coole was wir machen wollen, gibt es jemanden der das schon gemacht hat und als Vorlage zur Verfügung stellt. Schauen wir einmal auf Graphicriver.net. Hier gibt es Drag&Drop Vorlagen für so ziemlich alles: Broschüren, Präsentationen, Infografiken, Werbebanner, Photobearbeitung, Logos und vieles mehr. Wenn du etwas designen möchtest so, dass es professionell aussieht aber du keine Ahnung und nicht viel Geld hast -> Hier ist der richtige Ort für dich.

Für noch mehr Spielwiese empfiehlt es sich, auch Adobe Illustrator zu holen, denn das ermöglicht dir, coole 3D Logos u.m. Zu bauen.

Für jeden der gerne coole Applikationen auf seiner Webseite haben würde, wie z.B.: eine Karte, ein Kundenservice Chat oder sogar eine App für den eigenen Blog, der ist bei Codecanyon.net super aufgehoben. Auch hier kann gegen ein kleines Entgelt gekauft werden was man braucht. Es gibt eine große Community die viele Fragen die man hat schon beantwortet hat und auch helfend zur Seite steht – ebenso wie die Entwickler.

Dann haben wir da noch die schöne Welt der Themes. Themes sind eine Möglichkeit deine Webseite zu gestalten mit einem schon vorgegeben Stil. Hier wieder unglaublich viel Auswahl: Du willst einen Blog schreiben? – Cool! Versuchs doch mal in der Blog Kategorie. Du brauchst eine Business Webseite? – Dann ist wahrscheinlich der Corporate oder Retail Reiter nicht verkehrt für dich. Themeforest.net is the place to go!

Du hast einen Instagram Account und likst und followst jeden Tag einer unzähligen Schar von Leuten von Hand? Damit ist jetzt Schluss, denn es gibt Instagress. Instagress ist ein Bot der all dies nach deinen Einstellungen für dich erledigt. Kein Software Download sondern nur in-Web und das Ganze mit einer 3 Tage Testversion. Alle Einstellungen hier zu erklären würde zu weit führen, aber schau doch mal hier: Instagress.com

Schonmal auf einer Seite gewesen und da stand: 50 heiße Frauen in der Nähe von *woauchimmerduwarst*? Zugegeben, das ist nicht die beste Methode sowas zu benutzen, aber ist eigentlich ganz cool oder? Stell dir vor du guckst ein Video und auf einmal steht dort: “Hey du da in Chiang Mai, wie ist denn das Wetter bei dir? Also bei mir in der Karibik ist es hervorragend!” und daneben ein Knopf “Wenn du mehr wissen willst, klick mich”. Das sind zwei der Möglichkeiten die Smartvideos von Vidgeos.com anbieten. Alle Videos kannst du per Drag & Drop zusammenbauen, musst dir also nicht den Kopf zerbrechen wie du den Code einarbeitest. Wenn du irgendwas zu vermarkten hast, oder einfach nur auf coole Videos stehst, check das definitiv mal aus.

Um das alles schön abzurunden haben wir da noch Videohive.net. Videohive ist der Marktplatz für alle coolen Videoeffekte. Egal ob Schneeflocken, sich bewegende Partikel, Business Diagramme oder einfach nur schöne Titel Animationen – hier wirst du fündig. Schnapp dir Adobe After Effects und dann ran an den Speck!

Ich bin immernoch hin und weg davon, wieviel man mit diesen Sachen hinzaubern kann, ohne auch nur den Funken einer Ahnung zu haben wie das alles funktioniert.

Zu guter Letzt noch eine schöne Annekdote von Leanne. Leanne hat zwischendurch auch mal Amazon FBA ausprobieren wollen. Für diejenigen die Amazon FBA nicht kennen: FBA = Fulfilled By Amazon. Man schickt Amazon seine Ware und Amazon verschickt das dann für einen. Jeder hat Leanne davon abgeraten Spatel zu nehmen, denn das gibt es schon zu oft. Da sie aber einfach nur den Prozess kennenlernen wollte, hat sie es trotzdem gemacht. Sie hat zwar kein Gewinn gemacht, aber ist fast auf 0 rausgekommen. Doch wie hat sie das gemacht mit all den Mitbewerbern? Nun, sie hat eine Webseite der anderen Art gemacht, siehe Hier. Sexyspatula.com

Was lernen wir daraus? Man muss das Rad nicht neu erfinden, man muss es nur neu designen! 🙂

Leanne auf Facebook: https://www.facebook.com/leannebeesley

Leanne auf Twitter: http://www.twitter.com/LeanneBeesley

Leanne im Internet: leanne@coworker.com

Leanne’s Slides: http://www.slideshare.net/leannebeesley/nomad-summit-2017-no-skills-no-problem-hacks-tips-tools-for-creating-a-shit-ton-of-stuff

#3 David Dang Vu – Creating Kick Ass Courses that Sell!

Auf David Vu hab ich mich mit am meisten gefreut, vorallem weil ich seinen eBay Dropshipping Kurs gemacht habe und der verdammt viel Value bietet. David hat zuerst von seiner Familie und seiner Geschichte erzählt, dass seine Eltern Einwanderer und selbstständig waren. Seine Mum hat ihm seitdem er klein war eingetrichtert, dass er nur mit seiner eigenen Firma etwas werden kann. Das vereint mit der Tatsache, dass seine Eltern Einwanderer waren, verhalf ihm zur “Hungry Immigrant Mentality” also der Mentalität eines hungrigen Einwanderers, der erst Ruhe gibt wenn seine Bedürfnisse gestillt sind und ihm war bewusst, dass dies nur durch harte Arbeit funktioniert.

David’s How To:

Quantität über Qualität. Wenn du viel Wissen zu teilen hast, dann musst du das nicht in einem High End Filmstudio mit Kamerateam und co. Machen, es reicht wenn du es Zuhause hast. Es ist immer besser mehr Beiträge, mehr Videos, mehr Material zu haben, anstatt weniger aber dafür in besserer Videoqualität. IMMER.

Mach dir einen groben Plan von dem was du sagen willst. Liste Stichpunkte auf, bring es zu Papier. Es gibt nicht schlimmeres als beim Aufnehmen des Videos etwas Essentielles zu vergessen.

Benutze an Equipment was du hast. Es muss nicht das teuerste Lichtequipment, die teuerste Kamera und das beste Mikrofon sein, es reichen günstige Dinge für 100€. Und selbst wenn das noch zu viel sein sollte, jedes Handy ist mittlerweile mit einer guten Kamera ausgestattet – nimm das!

Entscheid dich für einen Video Stil und übe. “Practice doesn’t make perfect, but permanent” – Übung machts nicht perfekt aber dauerhaft, es bleibt in deinem Kopf was du sagen willst. Außerdem entscheid dich dafür ob es nur Screen Capture, Frontalvideos oder etwas anderes sein soll und bleib dabei.

Udemy + eigene Webseite. Udemy ist eine wunderbare Webseite denn es ermöglicht dir dein Kurs Menschen zur Verfügung zu stellen, die du anderweitig nicht erreichen würdest. Allerdings nimmt Udemy einen Prozentteil deiner Einnahmen für sich ein. Deswegen empfiehlt David, mache beides. Sowohl einen Kurs auf Udemy, als auch eine eigene Webseite.

Gib deinen Kurs nicht kostenlos raus. Als David seinen ersten Kurs auf Udemy gemacht hat, hat er ihn kostenlos angeboten, weil er dachte damit würde er viele Rezensionen bekommen. Die Tatsache war jedoch, dass ihn gerade einmal 1% der Leute die sich einschrieben, auch bis zum Ende angeguckt haben und ganze 80% nichtmal das erste Modul. Damit wurden die ganzen Statistiken dieses Kurse versaut und Udemy dachte sich: “Was ist das denn für ein Kurs?!”

Verlass dich beim Marketing nicht nur auf Udemy. Udemy ist wunderbar, doch solltest du dich bei deinem Marketing nicht nur auf sie verlassen, denn am Anfang positioniert dich Udemy nicht in den Top Resultaten, da sie ja keine Statistiken über dich haben. Bei seinem 2ten Kurs – dem eBay Kurs – hat David eine eMail Liste erstellt und allen seinen Freunden Bescheid gesagt, als der Kurs fertig war. Diesmal haben die Leute auch dafür gezahlt und das Ergebnis: 95% der Leute die sich eingeschrieben haben, haben den Kurs auch beendet!!

Fang Einfach an! Egal welche Probleme sich dir in den Weg stellen, sie werden sich nicht nur durch grübeln beseitigen lassen. Fang einfach an dein Video aufzunehmen und mach die Verbesserungen während du dein Video aufnimmst.

Finale Gedanken: Arbeite unglaublich hart an etwas, dass dir Spaß macht. Bleib bescheiden, bleib hungrig.

David’s Seite auf Facebook: https://www.facebook.com/achievemorefreedom/?fref=ts

David auf Facebook: https://www.facebook.com/daviddangvu

David auf Youtube: https://www.youtube.com/user/dvudeals

David auf Instagram: https://www.instagram.com/daviddangvu/

David auf Udemy: https://www.udemy.com/user/davidvu4/

#4 Quinn Zeda – UX Design

Quinn’s Vortrag hat mich auch wirklich angesprochen, denn bei ihr ging es um die User Experience, also die Benutzer Erfahrung. Sie hat das ganze am Beispiel einer Webseite erklärt.

Deine Webseite fungiert wie der Botschafter zu dir. Ist irgendetwas an ihr störrisch und unansprechend, so projeziert man das gleiche auch auf dich und dein Produkt. Das Ganze nennt sich Halo Effekt. Um eine möglichst gute Nutzererfahrung zu kreieren, hat Quinn die “UX Bedürfnispyramide” erstellt.

Zu Purpose: Purpose ist der Sinn und Zweck deiner Webseite. Beschränk dich hier auf eine Seite mit einem Ziel, z.B. Ein eBook im Angebot am Ende der Seite.

Zu Function: Function beschreibt die Funktionen auf deiner Webseite. Hier ist es gut eine Action Farbe zu nehmen, die man immer dann benutzt wenn Leute etwas klicken sollen, sogenannte “Call to Actions” (CTAs).

Zu Coherent: Coherence ist Zusammenhang, macht das auch alles Sinn wie das gestaltet ist? Fokussiere dich hier vorallem auf Copywriting, also auf deinen Verkaufstext. Leute die das professionell machen findest du z.B. Hier: copyhackers-for-hire.com oder auf Upwork.com. Unterscheide zudem zwischen erstrangigen und zweitrangigen Actions -> Zweite Action Farbe

Zu Easy to Use: Jeder mag doch eine übersichtliche Benutzeroberfläche, also reduziere die Anzahl von Schritten die notwendig sind um zu deinem Ziel zu kommen. Darüberhinaus: Weniger ist mehr. Hab viel leere, weiße Fläche in deinen Webseiten, denn so sieht man die wichtigen Dinge schneller und es erweckt den Eindruck als ob du es nicht nötig hättest, Leute mit Text und Bildern zu bombardieren. Eine gute Webseite um deine Webseite auf ihre Bedienbarkeit zu testen ist: peek.usertesting.com.

Zu Enjoy: Und zu guter letzt ganz wichtig: Der Spaßfaktor. Macht es Spaß deine Webseite zu bedienen und sind Dinge auch dort wo man sie erwartet? Wenn du deinen Shop unter einem Reiter namens “Lös dich los” hast, dann ist es kein Wunder, dass ihn kein Mensch findet. Gestalte es also intuitiv und simpel.

Die ganze Präsentation von Quinn findet ihr unter: zedalabs.com/nomadsummit, natürlich ohne Registrierung. Die Jungs und Mädels von Zedalabs haben auch einen Comic auf Ihrer Webseite, der beschreibt was sie so den ganzen Tag machen.

Und falls ihr ein cooles Logo braucht, schaut mal unter: MyFonts.com, günstiger und besser als bei Fiverr oder 99Designs (Quinn’s Aussage).

Quinn auf Facebook: https://www.facebook.com/quinnzeda

Quinn auf Twitter: https://twitter.com/nevernorth

Quinn im Internet: https://zedalabs.com

#5 Riley Bennett – Making it happen

Riley Bennett. Riley war der erste Redner nach dem Mittagessen und in seinem Vortrag ging es um seine Passion fürs Reisen und seine 5 goldenen Regeln um den Lifestyle zu leben den man sich wünscht. Seine Geschichte ist folgende: Einer seiner Freunde war in Thailand und hat ihm die ganze Zeit erzählt wie schön es dort doch ist. Also entschlossen er und ein Kumpel dorthin zu fliegen und tatsächlich – es war wunderbar. Leider war es nur ein 2 Wochen Kurzausflug und so entschlossen Riley und sein Freund Geld zu sparen und nach Möglichkeiten zu suchen wieder dorthin zu gehen. Sie mieteten sich ein 1 Zimmer Apartment. Sie holten sich kein Kabelfernsehen, sondern schauten sich nur Youtube Videos an. Sie kontrollierten was sie konsumierten und dadurch dass sie den ganzen Tag Reise Vlogs guckten, wurden sie immer mehr gefesselt von der Idee. Irgendwann entdeckten sie Johnny FD’s Kanal und dadurch auch den alljährlichen Drop Ship Lifestyle Retreat, 2014 in Chiang Mai. Am 7. Oktober war dann ihr Stichtag – sie flogen nach Chiang Mai und nahmen an der Konferenz teil – der Rest ist Geschichte.

Mittlerweile sind die beiden erfolgreiche Amazon FBA’ler und dokumentieren Ihre Abenteuer auf Youtube, Snapchat, Instagram und Facebook. Riley’s 5 goldene Regeln sind folgende:

#1 – Hab ein Team. Es ist immer leichter wenn du jemanden hast der mit dir durch Höhen und Tiefen geht.

#2 – Schau Youtube. Du bist was du isst und wenn du ständig Travel Vlogs guckst, dann steckt dich das so an, dass du nix anderes willst als diesen Lifestyle zu führen.

#3 – Nimm an einer Konferenz teil. Ich hab es gestern selbst erlebt, das grandiose an diesen Veranstaltungen sind nicht die Redner (die ausgezeichnet sind) sondern es ist die Möglichkeit Leute kennen zu lernen und Verbindungen mit ihnen zu knüpfen

#4 – Hilfe von jemandem holen. Wenn du was nicht kannst, ist das kein Problem. Wir haben ja bei Redner 2 schon gesehen, dass es für alles meistens schon Vorlagen gibt und wenn nicht, dann kann man sich immernoch jemanden engagieren der das kann, was man braucht.

#5 – Es RICHTIG stark wollen. Es gibt nichts was dich von deinem Weg abbringen kann, wenn du es nur stark genug willst. Wenn du deinen jetzigen Job so sehr hasst, und es nichts gibt was du lieber machen würdest als endlich auf diese eine Reise zu gehen, dann findest du auch einen Weg das zu verwirklichen.

Zitat Riley: “Ich glaube es war Seneca der einmal gesagt hat: YOLO.”

Riley auf Facebook: https://www.facebook.com/rileygbennett

Riley auf Youtube: https://www.youtube.com/user/PliesDaGhost

Riley auf Instagram: https://www.instagram.com/rileypliez/

Riley auf Snapchat: https://www.snapchat.com/add/pliez1000

Riley’s Bloghttps://livinthatlife.com

#6 Marcherry Brenwall – From VA to Lady Boss CEO

March Brenwall zeigt was möglich ist, wenn man an sich selbst glaubt und einfach macht. March ist Philippinerin und ihre Story beginnt damit, dass sie als VA für ihren Mann gearbeitet hat. Für 250$ im Monat hat sie Bilder für Facebook rausgesucht und auf Kommentare geantwortet, 250$ erscheinen für jemanden aus dem Westen nicht viel zu sein, aber in den Philippinen kann man damit einiges anfangen. Doch als ihr Mann sich dazu entschloss, dass er wieder reisen will und sie mitkommen soll, fiel ihr auf, dass sie 250$ im westlichen Teil der Welt doch nicht so weit bringen wie in den Philippinen. Also startete March einen Dropshipping Store in den US. Dieser lief auch ganz gut und obwohl March immer wieder von Leuten gesagt bekam, dass das nicht funktionierte bewies sie das Gegenteil. Doch March wollte mehr, etwas hinter dem sie wirklich steht und so erschuf sie ihre eigene Modemarke, http://www.marchfifth.co. Ein Jahr lang arbeitete sie alleine, baute sich einen Instagram Account auf, baute jedes Schmuckstück alleine zusammen und verschickte sie in den Rest der Welt. Erst später stellte sie selbst zwei VA’s ein – Ihre Schwester und die Frau ihres Bruders – und engagierte eine Frau in Thailand die für sie ihren Schmuck zusammen setzte und verschickt.

Wenn Marcherry einen Rat geben würde dann wäre das folgendes:

Geh raus und Networke. Verknüpfe dich mit Leuten die das machen was du machst oder machen willst. Träume groß und vergiss nicht bei der ganzen Arbeit die du machst, Spaß zu haben!

March auf Facebook: https://www.facebook.com/march.macalino

MarchFifth auf Facebook: https://www.facebook.com/marchfifth.co

MarchFifth auf Instagram: https://www.instagram.com/marchfifth.co/

MarchFifth im Internet: http://www.marchfifth.co

 

#7 Emma McLaren – Be a Lotusflower

Emmas Vortrag war ein bisschen wie ein Wirbelsturm, ohne konkrete Richtung aber mit viel Power. Emma ist eine “Sustainable Seafood Consultant” – Jap genau das. Jedenfalls muss sie für ihren Job eine Menge rumreisen und hat alleine im letzten Jahr 14x die Erde umrundet und genau das ist ja der Traum für viele Digitale Nomaden – das Reisen. Doch das Alles kommt natürlich auch mit Nachteilen. Jeden Tag ein anderes Hotelzimmer, ständiges im Flugzeug essen und auch der Körper bekommt das alles zu spüren.

Für mich ging es in Emma’s Vortrag vorallem darum, sich mal eine Auszeit zu gönnen, auch oder vorallem gerade dann, wenn einem nicht danach ist. Einfach mal zur Massage gehen, ein Buch lesen, oder etwas anderes bei dem man den Stress der Welt kurz vergessen kann.

Auch Alleinesein kann ein Problem darstellen. Dadurch, dass viele von uns ständig auf Achse sind um immer wieder der/die Neue sind und dann auch schnell wieder abhauen, kann es schonmal vorkommen, dass wir uns alleine fühlen. Drüber reden und sich mit anderen Leuten zusammen tun hilft, denn die Chancen sind groß, dass sie schonmal genau das Selbe erlebt haben.

Emma ist auch eine Digitale Nomadin, doch bei ihr beginnt das Nomade-Sein im Herzen. Sie hat eine schöne Analogie zur Lotusblume geschaffen, indem sie gesagt hat, dass wir dieser ganz ähnlich sind. Die Lotusblume wächst nicht in einem stillen Wasser oder Grund wie so viele andere Blumen, sondern sie wächst auf einem sich ständig Bewegenden. Und genauso sind wir – die Digitalen Nomaden. Ohne festen Grund, ständig in Bewegung, trotzdem bilden wir alle zusammen etwas wunderschönes und starkes.

Ein letztes was Emma uns mit auf den Weg geben möchte ist folgendes Wort: Genug. Wir sind genug, wir haben genug Zeit, wir haben genug Liebe in uns, wir können genug geben. Genug, genug, genug. “Denn das Gegenteil von Knappheit ist nicht Überfluss, sondern Genug.”

Emma auf Facebook: https://www.facebook.com/emma.mclaren.5

Emma’s Seite auf Facebookhttps://www.facebook.com/emmathenomad

Emma auf Twitter: https://twitter.com/askemmafish

Emma im Internet: http://consultemmamclaren.com

Emma im Internet #2: Www.emmathenomad.com

#8 Jubril Agoro – Scratching your own Itch 

Ein Überraschungsgast der kurzer Hand eingeschoben wurde. Jubril hat einen Travelblog auf Youtube und produziert doch hochqualitativen Content. Angefangen hat er damit, als er sich gedacht hat: “Ja Thailand ist cool und alles, aber wieso gibt es keine Videos die das beinhalten was ICH suche?” Also hat er sich eine Kamera gekauft und diese Videos einfach selbst produziert. Mittlerweile hat er drei Kameramänner die ihm überall mit hin folgen und seine Abenteuer dokumentieren. Seine populärsten Videos haben über 200.000 Klicks und sind alle Guides. Über’s Nightlife in Thailand, darüber was man beachten muss wenn man herkommt oder die Besten Dinge die man hier tun kann. Das beweist wieder einmal, dass es wunderbar funktioniert wenn man seine eigenen Bedürfnisse befriedigt mit dem was man tut.

Geld verdient Jubril jedoch mit Facebook Werbung. Er managt die Werbung für einige große Persönlichkeiten, darunter James Altucher, außerdem hat er dem Team von Thai Lopez beigebracht wie man erfolgreich Facebook Werbung benutzt.

Ein kleines Beispiel von Jubril bezüglich Ad Targeting ist folgendes:

Stell dir vor du bist Hochzeitsfotograf in London und willst über Facebook Kunden aquirieren. Du kannst nun “Frauen, London” als Zielgruppe wählen. Damit hast du ungefähr 2 Millionen potenzielle Leute die du erreichen kannst, allerdings wollen davon nur ein kleiner Teil heiraten. Jetzt stell dir aber vor du nimmst “Frauen, London, verlobt”, die Wahrscheinlichkeit, dass die Frauen in dieser Gruppe einen Heiratsfotografen benötigen könnten ist um ein vielfaches größer und die absolute Masse die du erreichen kannst kleiner. Was bedeutet das nun in Zahlen?

#1 “Frauen, London” – 2 Millionen Reichweite, jedoch kleines Interesse – Kosten pro Klick 0,50€

#2 “Frauen, London, verlobt” – 200.000 Reichweite, großes Interesse – Kosten pro Klick 0,05€

Was lernen wir daraus? Dadurch, dass wir unsere Zielgruppe genauer eingeschränkt haben, sind die Kosten pro Klick um das 10x gesunken und gleichzeitig die Qualität des Klicks um das 10x gestiegen. Wenn du also Werbung auf Facebook schaltest, überleg dir genau wer deine Zielgruppe ist und wie du diese definieren kannst.

Jubril auf Youtube: https://www.youtube.com/user/JubrilAgoro

Jubril auf Facebook: https://www.facebook.com/SkyTheLimit

Jubril im Internethttp://mrthinkoutsidethebox.com

Jubril im Internet #2http://www.passportheavy.com

#9 Johnny FD – Digital Nomad Hierarchy of Needs

Johnny. Ich glaube es muss keinem Digitalen Nomaden erklärt werden wer Johnny FD is, für alle anderen hier eine kurz Zusammenfassung. Johnny kam vor ca. 8 Jahren nach Thailand, fand es genial, ging nach Hause, verkaufte alle seine Sachen, kam wieder und tauchte und trainierte Muay Thai. Vier Jahre später gründet er einen Dropshipping Store, dann einen zweiten, beginnt seinen Podcast und vieles mehr. Mittlerweile verdient Johnny gutes Geld, gibt Leuten unglaublich viel in seinem Blog und Podcasts zurück und ist Hauptveranstalter des Digital Nomad Summits, jenes Event über das dieser Blogpost handelt. Johnny hat seinen ganzen Werdegang auf seinem Blog JohnnyFD.com dokumentiert. Unglaublich viel Wert den dieser Mann dort zur Verfügung stellt. Sein Talk dieses Jahr ging um die Bedürfnispyramide eines Digitalen Nomaden und um einen ganz wichtigen Schlüsselaspekt undzwar: Wenn du Spaß hast an dem was du gerade machst, dann mach es und gib einen Scheiß darauf was irgendwer anderes zu dir sagt! Sobald du allerdings damit nichtmehr zufrieden bist was du machst, setz dich auf deinen Hintern und arbeite daran deinen Träumen näher zu kommen.

Körperliche Bedürfnisse: Essen, Wasser, Schlaf. Für Johnny war dieser Punkt am Anfang erreicht, als er als Tauchlehrer sein Geld verdient hat und professionell Muay Thai Kämpfe bestritten hat. Der Bonus für ihn war seine Freizeit. Er konnte trainieren, an den Strand gehen, tauchen, machen was immer er wollte, wann immer er wollte.

Sicherheit: Home, Sweet Home. Mit eigenem Dropshipping Store, mittlerweile vielen Kontakten in Chiang Mai und generell Chiang Mai als seine Homebase war auch diese Schwelle für ihn überschritten. Er hatte finanzielle Sicherheit und auch die Stabilität in seinem Unternehmen. Außerdem war er in der besten körperlichen Form seines Lebens.

Liebe und Zugehörigkeit: Tiefere, bedeutungsvollere Beziehungen knüpfen. Sobald die 5000$ Grenze geknackt war, konnte er sich anderen Zielen zuwenden. Er hatte Zeit intensive Freundschaften zu knüpfen, über Familie nachzudenken und hatte ein wunderbares Liebesleben mit seiner Freundin.

Selbstwert: Du hast dir die Fähigkeiten angeeignet die zu Ehre und Wiedererkennung führen. Dadurch, dass Johnny seine ganze persönliche Reise immer offen und ehrlich geteilt hat, Podcasts erstellt hat und Leuten Hilfe angeboten hat  wo es nur ging, wurde er überall wieder erkannt. Zeitungen haben ihn gefeatured, fast jeder Nomad in Chiang Mai kennt ihn und auch außerhalb hat er eine enorme Reichweite.

Selbst-Verwirklichung / Transzendenz: Du lebst dein höchstes Potenzial aus. Nun kannst du anderen helfen sich selbst zu verwirklichen. Als Johnny mit seiner Mum telefoniert hat und ihr erzählt hat, dass sie nichtmehr arbeiten zu gehen braucht, weil er ihr das Geld monatlich überweisen wird, an diesem Punkt hat er realisiert, dass er eine lebenslange Verpflichtung eingegangen ist und nichtmehr nur für sich selbst, sondern für jemand anderen arbeitet.

Um das nochmal zusammen zu fassen: Egal an welcher Stelle dieser Pyramide du gerade stehst, es ist okay und genau da wo du sein sollst solange du Spaß hast. Wenn der Spaß irgendwann nichtmehr da ist, sieh dich nach Möglichkeiten um, um zum nächsten Level aufzusteigen, aber solange dieser Moment noch nicht gekommen ist: “Enjoy the Crap out of it!”

Johnny’s Slides findet ihr unter: www.NomadSummit.com/2017FD

Johnny auf Facebook: https://www.facebook.com/JohnnyFDK

Johnny auf Twitter: https://twitter.com/JohnnyFDK

Johnny auf Youtube: https://www.youtube.com/user/JohnnyJ3N

Johnny’s Blog: www.JohnnyFD.com

 

Es war ein wunderbares Event und die ganzen Talks werden auch noch als Videos auf Youtube hochgeladen, hier ist der Youtube Channel des Digital Nomad Summits: https://www.youtube.com/channel/UCO__7m-gQTR7_EmwhQjIpGQ

Falls es euch gefallen hat, lasst doch ein Kommentar da! 🙂

♥-liche Grüße

Max

Note: Alle Photos und Inhalte sind Eigentümer des jeweiligen Redners.

6 Anmerkungen zu “Nomad Summit 2017 Rückblick, Review in Deutsch

  1. Jenni

    Vielen, vielen Dank für die tolle Zusammenfassung und die weiterführenden Links! Die Talks sind so unglaublich inspirierend und zeigt wieder was alles möglich ist im Leben!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.