Wie übernimmt man Verantwortung für seine Träume?

Neujahr ist ja immer die Zeit, zu der man sich neue Ziele setzt. Man hat seine Träume und Visionen vor Augen und ist voller Tatendrang und Energie. Da ist es leicht zu sagen, man macht ab heute jeden Tag Sport. Das Ganze geht dann ne Woche lang gut und dann setzt man hier man nen Tag aus und dort mal nen Tag aus und eh man sich versieht, lässt man den Sport komplett sein und es ist noch nicht einmal Februar.

Wenn du wissen willst, wie man sich selbst für seine Träume zur Rechenschaft ziehen kann und sich motivieren kann dranzubleiben, dann lies weiter.

Was & Warum?

Jeder setzt sich ein anderes Ziel: Der Eine will ein Sixpack und aussehen wie das Cover von der Men’s Health, der Andere will 30.000€ am Ende des Jahres auf seinem Konto haben und wiederum ein anderer möchte in 10 verschiedene Länder reisen. Doch warum haben wir diese Ziele? Was ist unsere innere Motivation dafür? Es ist ganz wichtig sich bewusst zu werden, warum wir wollen was wir wollen und es dann nieder zu schreiben, ganz traditionell mit Stift und Papier. Fühl in dich hinein und schreib alles auf was dir dazu einfällt und sei präzise dabei! Abnehmen ist kein konkretes Ziel und wenn du 100g am Ende des Jahres abgenommen hast, zählt das dann auch für dich? Hier ein Beispiel:

“Ich möchte bis zum 31.12.2017 ein sichtbares Sixpack mit einem Körperfettanteil von 12% haben, denn es gibt mir das Gefühl, dass ich gut aussehe. Noch nie in meinem Leben habe ich ein Sixpack gehabt und wenn ich es schaffen kann, dann ist das für mich die Bestätigung, dass ich alles im Leben erreichen kann. Es zeigt mir, dass ich zu etwas fähig bin auf dass ich selbst stolz sein kann.” Der Text kann beliebig lang oder kurz sein, aber es sollte von dir und von deinem Herzen kommen, damit du dich damit identifizieren kannst und es etwas in dir auslöst wenn du es liest. Außerdem sollte es eben ein konkret messbares Ziel und Datum enthalten.

 

Wie? 

Ein wichtiger Punkt ist jetzt schonmal geschafft und die Motivation hoch, aber wie schaffen wir es nun, dass wir auch wirklich täglich Sport machen oder Geld sparen o.ä.? Sich alleine zu motivieren ist extrem hart und ich erwische mich immer wieder dabei, dass ich dann schludere und nachlasse wenn ich auf ein Ziel hinarbeite und mir dann einrede: “Naja ist ja auch eigentlich garnicht so wichtig für mich.” Lies das nochmal: “Naja ist ja auch eigentlich garnicht so wichtig für mich.” Kennst du das? Unser Kopf versucht unsere eigene Trägheit vor uns zu rechtfertigen, denn seien wir ehrlich, Sport machen ist anstrengend und sich irgendwelche Videos anzugucken komfortabel. Und wir können ja auch ohne Sixpack laufen, leben und Sex haben, also was wollen wir dann überhaupt damit? Also wie kommen wir raus aus diesem Gedankenkarussell?

Hier kommt Stickk.com ins Spiel. Stickk ist eine Plattform die es dir erlaubt deine Ziele zu setzen und diese mit Leuten zu teilen. So weit nix neues. Was Stickk auszeichnet ist die Möglichkeit Geld zu setzen und dieses Geld kann entweder an einen Freund oder eine Wohltätigkeitsorganisation gespendet werden oder aber – und hier kommt das powervolle – an einen Feind oder eine AntiWohltätigkeitsorganisation. Man kann z.B. auswählen, dass das Geld, wenn man am Ende sein Ziel nicht erreicht an den KuKluxKlan, George Bush oder Nestlé gespendet wird. Und Hand aufs Herz, wer möchte schon dem KuKluxKlan freiwillig Geld spenden? Das Schöne ist, man kann als “Feind” auswählen wen man möchte, man fügt einfach nur desjenigen E-Mail Adresse ein und er wird bei Gewinn/Verlust benachrichtigt. Um sich selber dabei nicht zu betrügen, wählt man dann noch einen Schiedsrichter aus, natürlich jemandem von dem man weiss, dass er nicht zu unseren Gunsten lügen würde. Der Betrag der im Falle des Versagens gespendet wird ist ebenso frei wählbar, sollte aber weh tun wenn man ihn verliert. Ich habe bei meiner Kampagne 500€ genommen, da das für mich schon erheblich etwas ausmacht, ob ich 500€ weniger habe und Nestlé dafür 500€ mehr.

Hier einmal der Link zu meiner Kampagne: https://www.stickk.com/commitment/details/528977

Ein letzter Tipp noch von mir: Nehmt euch jeden Morgen nach dem Aufstehen euren Zettel mit den Zielen in die Hand und lest euch durch was ihr da als euer Ziel aufgeschrieben habt. Es hilft dabei, sich jeden Tag mit seinem Ziel zu identifizieren und motiviert in den Tag zu starten.

Und jetzt bist du dran! Was ist dein Ziel für 2017 oder vielleicht auch nur für die nächsten 30 Tage? Ab auf Stickk, eine Kampagne erstellt und in die Kommentare damit.

♥-lich

Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.